Torpedo Eisen – Stauss u. Behinderung (4:4)

Bei nasskalten Temperaturen und schwer bespielbaren Boden traf TE im ersten „offiziellen“ Freundschaftsspiel dieses Jahres auf seinen „Platzpartner“ Stauss und Behinderung. TE musste dabei auf eine Reihe von bewährten Stammkräften verzichten, schaffte es jedoch in beiden Halbzeiten mit mind. 11 Mann aufzulaufen.

Stauss ging nach einer Viertelstunde mit einem Schuss aus 15m verdient in Führung. Erst mit Rückstand kam TE besser ins Spiel und hatte einige hochkarätigen Torchancen, die aber zumeist von Tommi und Yannick ungenutzt blieben. Nach einer schönen Aktion im Mittelfeld von Thomas und Tim ausgehend, passte Boris auf Sini, der in seiner ihm typischen energischen Gangart den Torwart im Nachsetzen überwinden konnte. Pech hatte Tim bei einem Freistoss, den der ansonsten nicht immer fehlerfrei wirkende Keeper von Stauss bravourös klären konnte. In der zweiten Halbzeit ging Stauss erneut in Führung: nach Ecke von TE kontert SuB mit einem langen Pass auf den allein gelassene Stürmer und der ließ Keeper Patrick im Duell keine Chance. Kurz darauf aber erneut der Ausgleich: Yannick konnte nach einem Fehler eines Abwehrspielers und feinem Pass von Philip egalisieren. Nach einem weiteren Konter von Stauss konnte Aushilfslibero Matthias zunächst den Ball noch vor der Torlinie retten, doch gegen den anschließenden Nachschuss aus 12m war auch er machtlos: 2:3 (66.Min.). Sofort nach Wiederanpfiff nahm sich TE`s bester an diesem Tage, Tim, die Murmel und drosch den Ball aus 18m abgefälscht – und daher unhaltbar – in die Maschen. Danach erspielte sich TE ein Übergewicht, vor allem, wenn es über die linke Seite von TE ging. Folgerichtig die Führung: nach konsequentem Einsatz des in der Vorwärtsbewegung energisch aufspielenden Sega konnte der Keeper Tim`s Schuss nicht festhalten und Tommi staubte aus 6m furztrocken ab. Nach der Führung spielte TE allerdings nicht mehr in allerletzter Konsequenz nach vorne und es ergaben sich zudem Lücken im Mittelfeld, die schließlich Stauss zum verdienten Ausgleich verhalfen.

Insgesamt eine sehr faire Partie, die von einem sehr guten und uns bis dato unbekannten Schiedsrichter geleitet wurde, der sogar die Größe besaß, Fehlentscheidungen seinerseits zu korrigieren und sich dafür zu entschuldigen!