Torpedo Eisen – Cream Team Cologne (3:1)

Die Freude der Torpedos auf das Viertelfinale gegen Cream Team war groß und konnte auch nicht durch die Niederlage in der Meisterschaft vom letzten Wochenende getrübt werden. Im Pokal hatte TE bislang sein wahres Gesicht gezeigt und immerhin so renommierte Gegner wie FK Trimmdich, Sprit Connection und Alcazar aus dem Wettbewerb gekegelt. Hinzu kam, dass man das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften vor 2 Jahren noch gut in Erinnerung hatte, wo TE vielleicht sein spannendstes Spiel der Geschichte machte und nach 1:3 Rückstand und verschossenem Elfmeter das Spiel in den letzten 20 Minuten noch mit 5:4 zu seinen Gunsten drehte. Die Aussichten auf eine Wiederholung eines solchen Krimis wurden allerdings schon vor dem Spiel gedämpft, denn das Cream Team war in Unterbesetzung erschienen und konnte nur mit Hilfe von 1-2 sehr jungen, spontan aushelfenden Spielern seinen Kader komplettieren. Die ersten 30 Minuten spielte das Cream Team sogar nur mit 10 Mann.

Von daher war das Kräftemessen von Anfang an ungleich verteilt. Dennoch besaß das Cream Team die erste gute Chance des Spiels, als ein unterschätzter Weitschuss aus 25m noch an die Latte knallte. Das war gleichzeitig der Startschuss für eine Dauer-Offensive der Torpedos. Immer wieder rollte der Ball auf ein Tor, wobei es die Creamies schafften, ihre Wagenburg standhaft zu verteidigen. So vergaben oder scheiterten reihenweise Tommi, Charif, Sega und David an den Abwehrbeinen oder an dem gut aufgelegten Keeper der Creamies. Pech hatte TE zudem, als Sega im Strafraum elfmeterreif gefoult wurde, der Pfiff des Unparteiischen aber ausblieb. Auf der Gegenseite bestand nur noch einmal Gefahr bei einem Freistoß, den Keeper Patrick aber souverän entschärfen konnte. So ging es mit einem etwas enttäuschenden 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Pause drängte TE noch mehr auf die Führung. In der 50. Minute war es dann auch so weit, als Tommi eine Kopfballvorlage von David aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Doch der Schiedsrichter gab diesen Treffer wegen vermeintlichen Stürmerfouls von David nicht. Mit der Zeit wurde die Überlegenheit von TE immer größer, es gab kaum noch Entlastungsangriffe aus der eigenen Hälfte der Creamies. Hinten stand die Abwehr mit Marc, Stefan und Kai sehr sicher. Im Spiel nach vorne tat sich vor allem die rechte Angriffseite mit Kai und Sebi hervor. Obwohl sich TE bemühte, spielerische Linie in das Anrennen zu bekommen, bedurfte es einer Standard-Situation zur Führung: Nach einer Ecke von Philip verlängerte David unfreiwillig per Kopf zu Stefan, der den Ball über den Keeper hinweg unter die Latte köpfte.

Bezeichnenderweise erzielte der bis dato willensstärkste Torpedo das Tor; Stefan hielt es schon lange nicht mehr hinten in der 2. Halbzeit. Mit der ersehnten Führung sollte es sich eigentlich leichter spielen lassen, doch die Führung hielt gerade mal 2 Minuten. Durch einen sehenswerten Sonntagsschuss aus 25m egalisierte Cream Team postwendend. Etwas verduzt rappelten sich die Torpedos wieder auf. So sehr sich auch Tim, Thomas, Björn und Charif im Mittelfeld bemühten und einige konstruktive und sehenswerte Spielzüge zustande brachten, brauchte es wieder einer Standardsituation, um erneut in Führung zu gehen: Per direktem Freistoß drosch TE bester an diesem Tage, David, den Ball durch die Mauer in die Maschen.

Nunmehr musste sich das Cream Team aus seiner starren Abwehrhaltung lösen und es ergaben sich einige Konterchancen für TE, die aber fast immer durch einen Abseitspfiff des Schiedsrichters zu Nichte gemacht wurden. Hinzu kam eine sensationelle Parade des Schlussmanns von Cream Team gegen den Kopfball von Tommi aus 7m und eigene Unzulänglichkeit, als Philip nach toller Vorarbeit von David aus 5m über das leere Tor köpfte. So blieb es David quasi im Alleingang vorbehalten, für die endgültige Entscheidung zu sorgen, als er nach klugem Pass von Charif aus der eigenen Hälfte an Verteidiger und Torwart vorbeizog und selbstlos auf den freistehenden Philip passte, der nunmehr seinen Fauxpas wieder wett machen konnte.

In einem fairen Spiel ging TE verdient als Sieger vom Platz. Die Mannschaft vom Cream Team war stark ersatzgeschwächt, hielt aber durch fast schon heroischen Kampf über weite Strecken des Spiel dagegen. TE freut sich über das abermalige Erreichen des Pokal Halbfinals nach 4 Jahren und hofft auf einen packenden Halbfinal-Krimi gegen den Sieger aus dem Spiel Torpedo Wiesenriesen gegen Boca Feez Seniors.