Torpedo Eisen – Alcazar (3:2)

Im Achtelfinale des Pokalwettbewerbs traf TE auf einen alten bekannten aus der CL-Runde: Alcazar. In der CL trennten sich beide Mannschaften nach hartem Kampf mit 1:1. Dieses Mal verstärkte Ex-Bundesliga-Profi Andreas K. das Team von Alcazar, während TE neben den beiden etatmäßigen Manndeckern Marc und Sebi zusätzlich noch auf Sini, Lutz und Karl verzichten musste. Lutz leistete zumindest durch seine Anwesenheit nach seiner Knie-Operation und mit seinem 3 Wochen alten Töchterchen moralische Unterstützung.

Der Ausfall der Innenverteidigung sollte aber keine Entschuldigung dafür sein, dass TE die Anfangsphase komplett verschlief. Nach der ersten Ecke des Spiels in der 3. Minute konnte ein Alcazar Spieler nach einem Durcheinander in der Hintermannschaft und nicht konsequenten Klären von TE mühelos aus 3m einnetzen. Ganze 5 Minuten später war ein weiteres Missverständnis in TE`s Hintermannschaft zwischen Stefan, Kai und Keeper Markus Ausgangspunkt für den zweiten Streich von Alcazar. Somit lag TE bereits nach 8 Minuten mit 0:2 im Rückstand. Dies war mehr als ärgerlich, denn eigentlich lief der Ball ab Mittelfeld nicht schlecht in den eigenen Reihen. TE konnte immer wieder vor allem über die Außen Charif und Gregor gefällig nach vorne spielen. Allein es fehlte zunächst der durchschlagende Erfolg im Angriff. Für Alcazar war die Ausgangslage dagegen ideal. Sie stellten sich tief hinten rein und versuchten meistens über ihren schnellen Stürmer zu kontern, der aber bei Aushilfs-Manndecker Philip gut aufgehoben war. So kam Alcazar in der ersten Halbzeit nur noch zu einer echten Chance, die aber von Keeper Markus gekonnt vereitelt werden konnte. Für TE galt es, den dicht gestaffelten Abwehrriegel von Alcazar zu knacken. Dies gelang das erste Mal in der 16. Minute: nach Abspielfehler eines Alcazar Verteidigers flankte Björn gedankenschnell auf den am 16-er lauernden David, der seinen Gegenspieler umdribbelte und flach aus 10m einschoss. Der Anschlusstreffer kam zu rechten Zeit, der Glaube an die eigene Stärke war noch vorhanden. Weitere Chancen ergaben sich, die besten hatten Thomas nach Flanke von Kai und David und Charif nach jeweils schönen Freistößen aus 18m vor dem Tor. So aber blieb als Highlight in der 1. Halbzeit aus TE-Sicht neben dem Anschlusstreffer nur noch der gekonnte Beinschuss (!) von Charif gegen Ex-Bundesligaprofi Andreas K.

Für die zweite Halbzeit hatte sich TE vorgenommen, noch mehr Dampf zu machen und vor allem wieder über die Außen zum Erfolg zu kommen. Die erste gute Chance hatte Sega, doch sein Kopfball konnte nicht mehr platziert genug gen Tor gedrückt werden. TE`s Druck auf das Tor von Alcazar nahm zu. TE erarbeite sich eine Reihe von Eckbällen und Freistößen, die aber bis auf zwei Kopfbälle von Stefan keine größere Gefahr entfachten. So bedurfte es schon der Mithilfe des Gegners, um den Ausgleich zu erzielen: Nach einer Flanke von Stefan köpfte Thomas aus halblinker Position 8m vor dem Tor in Richtung Torwart. Der Ball hatte aber so wenig Kraft, dass er vor den Füßen des Goalies aufkam. Eigentlich eine ganz sichere Beute, aber irgendwie glitt der Ball dem Keeper durch die Hosenträger und trudelte mit letzter Kraft über die Torlinie. Ein kurioses Tor und gleichzeitig der Lohn des Einsatzes von TE. Nach dem Ausgleich wollte TE mehr und spielte noch gezielter nach vorne. Pech hatte Tim mit seinem Schuss aus 18m, der nur den Außenpfosten traf. Wenig später war David über rechts kommend durchgestartet, sein Heber konnte der dieses Mal aufmerksame Keeper noch parieren. Es schien nun nur noch eine Frage der Zeit, wann TE das nächste Tor machen würde. Alcazar änderte seine Spielweise nicht und wartete weiter auf seine Konterchancen. Diese waren rar, aber wenn, dann sehr gefährlich. In der letzten Viertelstunde konnte sich ein Stürmer von Alcazar gleich zweimal gegen die aufgerückte Abwehr von TE durchsetzen, doch beide Male scheiterte er an dem starken Keeper Markus. So lag es an TE, für die Entscheidung vor der drohenden Verlängerung zu sorgen. 3 Minuten vor Schluss nahm Tim einen Einwurf von Philip in Höhe der Mittellinie auf, setzte Kai auf links in Szene und dieser zog eine mustergültige Flanke von rechts auf den mittlerweile bis zum Strafraumeck vorgelaufen Tim, der die Flanke direkt aus 12m über den Torwart hinweg in den Winkel köpfte. Was für ein schöner Treffer und was für eine Erlösung für TE! In den letzten Minuten warf Alcazar noch einmal alles nach vorne und für TE ergaben sich daraus Konterchance. Zunächst für Tommi nach Pass von Boris und später für Gregor, der auf der rechten Seite allen davon lief und dessen Torschuss nur knapp am Pfosten vorbeistrich. Da hätte sich Gregor selber das schönste Abschiedsgeschenk in seinem letzten Spiel für TE machen können. Doch leider war ihm dies vergönnt. Es blieb schließlich beim 3:2.

In einem von Schiedsrichter D. Winzen sehr souverän geleiteten und fairen Spiel gewann TE – aufgrund der Mithilfe des Gegners beim Ausgleich – etwas glücklich, aber letztlich verdient. TE war die gesamte Spielzeit über das spielerisch stärkere Team und hatte heute auch den nötigen Willen und Biss, die Partie trotz frühen Rückstands für sich zu entscheiden. Damit zieht TE ins Viertelfinale, wobei der Pokalwettbewerb mittlerweile eher Züge des neuen BuLi-Ligamodus annimmt, denn bislang räumte TE keine geringeren Schwer-Kaliber als den Dritt- und Viertplatzierten der diesjährigen Meisterschaft und nun auch noch die immer als stark einzustufenden Mannen von Alcazar aus dem Weg. Bei TE`s „Losglück“ müsste eigentlich als nächster Gegner einer der beiden Finalisten der diesjährigen Meisterschaft zugelost bekommen. Komme es wie es wolle, mit der heutigen Einstellung nach dem Rückstand braucht TE keinen der etwaigen Gegner zu fürchten!